Briefe an die Kinder, Eltern und Familien:

 
 
 

Seubersdorf, den 10.07.2020

Liebe Eltern,

An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen, liebe Eltern bedanken für alles was wir in diesem nicht ganz einfachen Kitajahr erleben und erfahren durften. Trotz der Pandemie war es ein bewegtes, schönes, glückliches, gutes und segensreiches Jahr.

Viele Schritte sind wir gegangen, schöne Stunden haben wir erlebt und ihre Kinder sind groß und stark geworden. Sie sind in ihrer Persönlichkeit gewachsen, sie zeigen eine sichtbare Reifung und haben viel, viel gelernt. Wir freuen uns sehr und waren unglaublich gerne mit den Kindern und Ihnen zusammen. Es war ein spannendes Jahr!

Der Abschied naht und Abschied hat zwei Seiten. Einmal das lachende Auge, aber auch das Auslassen, verändern und somit das weinende Auge. Das Leben ist ein wiederkehrendes Runden, Abschiednehmen und Neuanfangen.

Wir wünschen allen „schlauen Zahlenfüchsen“ alles alles gute für den neuen Lebensabschnitt Schule und hoffen, dass sich unsere Wege oft kreuzen.

Bezüglich der Besuchertage, bitte wir Sie auf unserer Homepage zu schauen, da wir dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht planen können und dürfen. (Coronabedingt)

Vieles konnte in diesem Jahr nur geschehen, weil so VIELE Menschen mitgeholfen haben dass der Ablauf, die Sicherheit, die Verantwortung und die Basis für die Entwicklung gegeben wurde.

Ob Trägerschaft, Elternbeirat, Getränke- und Essenslieferanten, Schule, Gemeinde, Nachbarn und Viele Viele mehr die geholfen haben. Sie alle haben Hand angelegt, manchmal ganz leise. Uns ist es nicht verborgen geblieben. Vielen, vielen herzlichen Dank!

Unsere Berufspraktikantinnen Franziska und Julia, die ihre Prüfung gut gemeistert haben, verändern sich. Eine in einen anderen Bereich und die andere wird eine Weiterbildung beginnen. Wir sagen DANKE und wünschen weiterhin alles Gute und Gottes Segen. Schön war es mit euch! Auch Klara, welche nur wenige Stunden bei uns tätig war, beendet ihre Tätigkeit. Auch ihr alles Gute.

Neue Praktikanten sowie eine Erzieherin und eine Ergänzungskraft starten im neuen Jahr. Wir stellen sie im September vor.

Mit den Worten von Friedrich Rückert grüße ich Sie:

Dein Auge kann die Welt

trüb oder hell dir machen.

Wie du sie ansiehst,

wird sie weinen oder lachen.


Seubersdorf, den 10.06.2020

Liebe Familien,

die Corona Pandemie hat seit Mitte März Veränderungen in die Familien, in die Gesellschaft, in die Bildungsstätten, ja zu jedem von uns gebracht.

Das Wort Veränderung beinhaltet „ändern“ - es hat den Alltag, die Rituale, das Miteinander und die damit verbundenen sozialen Kontakte sehr getroffen.

Nichts ist wie vorher – umso mehr freuen wir uns mit jeder weiteren Öffnung und den damit verbundenen Begegnung. Wenn gleich weiter Vorsicht, achtsames Handeln und Hygienemaßnahmen erforderlich und unabdingbar sind. Auch muss weiter das Betretungsverbot eingehalten werden!

Gerne und zum Wohle der Kinder gehen wir diesen Weg in der uns noch verbleibenden KiTa – Zeit im KiTa – Jahr 2019 / 2020.

Nur noch wenige Familien und Kinder müssen noch warten – hoffentlich nur noch bis zum 01.Juli.2020.

Wir, das Personal, haben während der bisherigen Coronazeit VIELES geplant, organisiert und vorbereitet:

Diese Situation erinnert uns bildnerisch an das Wasser und Wassererfahrungen.

Wasserpfützen, Quellen oder Brunnen üben auf Kinder eine große Faszination aus und fordern zu spielerischem Umgang auf.

Vielleicht ist es die Lebendigkeit des Wassers, in der das Kind nicht nur die des Wassers sondern auch seine eigene Lebendigkeit gespiegelt sieht.

Wasser kann auch bedrohlich sein, kann Angst machen. Jeder kennt die Aussage „Mir steht das Wasser bis zum Halse“.

In der jetzigen Zeit ist das Wasser eine ganz, ganz wichtige Grundlage für die  Hygienemaßnahmen. Möge uns der Umgang gut gelingen.

Wasser ist LEBENSNOTWENDIG: Ohne Wasser könnten wir nicht sein, nicht leben – ähnlich den sozialen Begegnungen.

Mit Bildern und Erfahrungen mit Wasser möchten wir die Stimmung, die Situation, die Wahrnehmungen und Deutungen aus dem Jetzt und der Coronazeit erarbeiten, versprachlichen und in Mittebildern aufarbeiten.

Dazu werden wir auch viel Zeit draußen verbringen. Wir möchten Sie liebe Eltern daher bitten, immer für den entsprechenden Sonnenschutz Ihres Kindes aber auch stets für eine Kontrolle hinsichtlich Zeckenbissen zu sorgen. Vielen Dank!

 

Seubersdorf, den 28.Mai 2020

 

Liebe Eltern,

 

unsere Vorschulkinder sind wieder im Hause angekommen und die Freude ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Die Zeit ist für sie ja auf die Monate Juni und Juli begrenzt, dann beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt. Wir werden alles geben, dass die Kinder noch Vieles erleben und sozusagen mit in ihre zukünftige Einrichtung/Schule nehmen können.

Alle Angebote für die Vorschulkinder finden in den Stammgruppen statt, da laut Planung des Staatsministeriums nach Pfingsten auch alle nächstjährigen Vorschulkinder und deren Geschwister die Einrichtung besuchen dürfen/sollten/können, wenn in der Zwischenzeit die Infektion nicht wieder ansteigt.

Deshalb können wir auch immer erst dann das Kommen zulassen, wenn es entschieden wird. (Erfahrungsgemäß war es bisher meist am Mittwoch vorher) Wir geben derartige Entscheidung selbstverständlich auch auf unserer Homepage bekannt! Es ist wichtig, dass wir uns an die vorgegeben Richtlinien halten und freuen uns auf jedes Kind!

Den weiteren Planungen entsprechend sollten voraussichtlich ab 1.Juli wieder alle Kinder die Einrichtung besuchen dürfen. EIn entsprechender Beschluss ist jedoch noch ausständig.
 

Auch mit all den Kinder, die im Hause sind, erleben wir in den Stammgruppen verschiedene Angebote. Orientiert an der Jahreszeit und selbstverständlich an den Kindern. Bei den Bleibenden ist dies der Gärtner und das Gänseblümchen. Zudem verbringen wir viel Zeit in der Natur, im Garten und auch an der Baustelle unserer zukünftigen "Heimat"


Wir hoffen und wünschen, dass die Kinder, welche eine Genehmigung zum "Kommen" haben, auch in unsere Einrichtung kommen. Selbst in den Pfingstferien haben wir dazu geöffnet!!!


Bezüglich warmen Mittagessens haben wir mit unserem Anbieter gesprochen. Er ist bereit und sehr offen, wieder Essen zu liefern - natürlich sollten es dazu nicht nur ein paar Kinder sein. Entsprechend bitten wir Sie, liebe Eltern, dies zu überdenken und uns Ihre Entscheidung wissen zu lassen. Vielen Dank dafür im Voraus!

Wir grüßen alle Kinder, welchen wir zur Zeit noch nicht begegnen dürfen, alle Eltern und alle die uns verbunden sind.  Passt auf Euch auf, freut Euch an dem, was die Natur uns gibt, was Corona an Chancen und Möglichkeiten öffnet, und was uns trotz der Umstände miteinander verbindet!

 

Mit herzlichen Grüßen
Euer KiTaTeam

Seubersdorf, den 19.Mai 2020

 

Liebe Eltern und liebe Kinder!

Wir freuen uns, dass die Öffnung weiter geht und ab 25.Mai 2020 zusätzlich zu den Vorschulkindern auch deren Geschwister wieder zu uns in die Einrichtung kommen dürfen!

Und wenn sich das Infektionsgeschehen weiter positiv entwickelt, dann werden wir voraussichtlich ab dem 15.Juni 2020 in der Krippe auch wieder die Krippenkinder, die am Übergang zum Kindergarten stehen - und im Kindergarten die nächstjährigen Vorschulkinder empfangen dürfen.
 
Wir drücken die Daumen, dass es klappt! Sobald wir weitere verbindliche Infos seitens des Staatsministeriums erhalten, werden wir Euch diese gerne weitergeben!
 
Mit herzlichen Grüßen
Euer KiTaTeam
 
Generell können die aktualisierten Infos immer auch HIER nachgelesen werden!

Seubersdorf, den 12.Mai 2020

 

Liebe Kinder der KiTA St. Georg! 

Die Tage und Wochen vergehen, die Zeit bleibt auch bei CORONA nicht stehen.      K1600 Bild2 Kontur

Wir, Euer Personal ist im Haus und denken viel an Euch.

Obgleich wir uns nicht im Hause begegnen, sind wir Euch sehr, sehr nahe.

Wir reden viel von und über Euch, staunen oft, was in Euch steckt, was ihr könnt, wie fleißig und selbstständig wir Euch im Hause und in den Gruppen kennengelernt haben und erleben.

Eure Spuren, Euer Können, Euer Lachen, Euer „Zorn und Eigensinn“, Eure Ideen, Eure Bewegtheit, Eure Toleranz, Eure Hilfsbereitschaft, Eure Kreativität, Eure Liebe, ... sind in uns ganz wach.

Ihr blüht in unserem Herzen gleich die Blüten in einem großen Garten. K1600 Bild1 Kontur

Einem Garten voller Leben, mit einem tiefen Brunnen im innersten des Herzens.

Der Brunnen gleicht dem Schöpfer, der uns trägt und hält auch in der Corona-Zeit.

Corona trennt uns! Ist wie ein Stein.

Ihr habt als Symbol wunderbare Steine bemalt, uns diese geschenkt und uns damit sehr, sehr erfreut! Steine können hart und schwer sein, sie können aber auch erfreuen….

So haben wir ein Buch für Euch gefunden das unsere Situation,

unseren Lebensweg spiegelt: „Vom Gärtner mit dem Zaubergarten.“ 

VOm Grtner mit dem Zaubergarten 

Wie der Gärtner, so wollen auch wir eine kleine Blütenpracht in Eure Gärten oder Blumentöpfe bringen und euch die Möglichkeit zum Wachsen, Gedeihen und Blühen schenken. Viel Freude dabei!

Corona kann uns NICHT im Herzen trennen.

Wir wünschen Euch viel, viel Freude mit der Geschichte und hoffentlich bis bald!

Passt auf Euch auf und bleibt gesund! K1600 Bild2 Kontur

Euer KiTa-Team

 

Seubersdorf, den 11.Mai 2020

Liebe Eltern,


unsere Regierung lockert Gott sei Dank auch die Richtlinien für den Besuch der Kindertageseinrichtungen. Ab 25. Mai 2020 dürfen alle Vorschulkinder wieder in die Einrichtung kommen. Allerdings sollten wir darauf achten, dass die Kinder sich nur in Kleingruppen begegnen sollten. (Die Vorgabe von maximal fünf Kindern ist jedoch aufgehoben!)


Nach neun Wochen Unterbrechung möchten wir ALLES, was uns möglich ist und was den Kindern gut tut, was sie für den neuen Lebensabschnitt brauchen, aber auch, was für das Leben wichtig ist, noch in den Mittelpunkt stellen.


Dazu gehört Struktur, Richtlinien, Freiheit, Eigenverantwortung, Selbständigkeit, Einüben von Toleranz und.....


Organisatorisches:
Bitte beachten sie unsere Hygienevorschriften insbesondere am Eingang. (Die Kinder gehen alleine in das Haus ...)

Die Vorschulkinder gehen in ihre Stammgruppe und bleiben mit dieser Gruppe zusammen. Seubersdorfer Vorschulkinder in Seubersdorf und Wissinger Vorschulkinder in Wissing – auch an den Donnerstagnachmittagen. Ausnahme stellen die Vorschulkinder der Gruppe 4 dar, denn da in Gruppe 2 und Gruppe 4 jeweils nur vier Vorschulkinder sind, gehen die Vorschulkinder der Gruppe 4 immer in die Gruppe 2.

Mit einem Geschichten Buch "Alles wird gut", deren Geschichten in 15 Untergeschichten geteilt ist, wollen wir täglich um 8.15 Uhr mit dem Vorschulprogramm starten.
Unser tägliches Angebot verlagern wir – wenn es das Wetter erlaubt – möglichst oft nach
draußen ins FREIE.
Unsere Angebote bauen wir so auf, dass die Gruppen gegenseitig füreinander Dinge vorbereiten und die weitere Gruppe es suchen, finden und danach korrigieren darf.
Unsere Kreativität ist groß und vielseitig (Formen im Sand verstecken und finden, Anlaute auf Wäscheleine hängen und spielerisch Passendes finden, Begrifflichkeiten wie ankreuzen – durchstreichen – unterstreichen – umkreisen – zuordnen und verstehen...). Wir freuen uns!


Natürlich müssen wir unsere Namenswahl zu Ende führen und abstimmen lassen, so dass wir für unsere Vorschulgruppe einen Namen festlegen können.
 

Seubersdorf, den 06.Mai 2020

Liebe Mütter,

heute hätten wir unter normalen Umständen ein großes Fest im Kindergarten gefeiert. Wäre Corona nicht, so hätten die Kinder Ihnen heute ihre große Liebe und ihre tiefe Verbundenheit gezeigt. Bei der Muttertagsfeier hätten die Kinder Sie mit großer Freude empfangen, hätten für Sie Lieder gesungen und Ihnen eine schöne Mitte gestaltet. 

Zwar ließ die derzeitige Situation keine solche Feier zu, doch sind wir davon überzeugt, dass Sie als Mütter die Liebe Ihrer Kinder spüren und sich am Sonntag über ein kleines Symbol freuen werden, das die Kinder noch vor der Zeit der Schließung der Einrichtung im Kindergarten für Sie gestaltet haben.

Wir hoffen, dass das Strahlen der Kinderaugen Sie am Sonntag wie ein Feuer erfassen wird, und Sie die Wärme der Liebe Ihres Kindes spüren werden.

In diesem Sinne wünschen wir einen schönen Muttertag.


 

                                                                                    Seubersdorf, den 22.04.2020

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Familien,

 

CORONA hat unsere Arbeit durcheinandergebracht, hat den Jahresrhythmus verändert und unsere direkten Begegnungen unterbrochen.

In Gedanken und im Herzen sind wir uns dennoch sehr nahe. Wir hoffen und wünschen, dass es euch ALLEN gut geht, dass ihr ein schönes und gutes Miteinander erleben könnt und vor allem, dass ihr gesund seid und bleibt.

Nachdem jetzt eine neue zeitliche Richtlinie bekannt gegeben wurde, möchten wir dies zum Anlass nehmen, Grüße mit einem Päckchen zu überbringen.

 

Ein kleiner Gruß, eine Freude für die Kinder: (einfach draufklicken und sich überraschen lassen!)

Eure Kreativität und der Erfindungsgeist sollen mit dem Material verlockt und gestärkt werden.

Gutes Schaffen!

 

Ein kleiner Gruß für die Mütter: (Mütter dürfen erst nach dem Muttertag draufklicken!)

Ihre Kinder haben bereits für Sie, liebe Mütter, zu dem ganz besonderen Fest des Jahres, nämlich Muttertag, eine kleine Freude gebastelt. Gerne hätten wir das Päckchen außen noch verschönert und geschmückt, mit Liedern und Gedichten erlebt, doch Corona hat uns daran gehindert. Nicht weniger kostbar und wertvoll sollte es bei Ihnen leuchten.

 

Ein kleiner Gruß für die Väter: (Väter dürfen erst nach dem Vatertag draufklicken!)

Vieles haben wir in diesem Jahr geplant. So auch Geschenke für die Väter am Vatertag als Symbol der Verbundenheit. Der „Rohling“ ist dem Päckchen beigelegt, und die Kinder hätten diesen bei uns im Haus geschmückt. Nun bitten wir die „Mamas“, dass sie dieses mit Ihren Kindern zu Hause gestalten. Mit Farbe, mit Stiften, mit anderen Materialien. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Gutes Gelingen und viel Freude!

 

Alles, alles Gute - wir vermissen Euch und freuen uns riesig auf die Zeit,

wenn wir wieder zusammen sein dürfen.

 

Eure Kita St. Georg


Seubersdorf, den 2.April 2020

Liebe Kinder mit Eltern und Geschwister,

viel und oft denken wir an Euch und Sie und wir hoffen, dass es Euch gut geht und vor allem, dass ihr gesund und munter seid. Wir sind viel Zeit im Stammhaus und arbeiten und planen für die Zeit, wenn wir uns wieder begegnen und treffen dürfen.
Nachdem sich in diesem Jahr die Osterzeit in der Schließzeit befinden wird, können wir uns selbst bei diesem großen Fest nur in Gedanken verbunden wissen. -  Doch dann, wenn wir uns wieder treffen, dann werden wir in unserer Kindertagesstätte Ostern erleben! Und dann könnt ihr alle EURE Erlebnisse in unsere Mitte bringen!

Darum malt all das, was ihr jetzt entdeckt - ob beim Osterfest, in der Natur oder auch einfach so im Alltag -  und bringt Eure Werke dann mit in unsere Kindertagesstätte. Wir werden ihnen an einen ganz besonderen Platz gestalten und uns durch sie an das JETZT erinnern! - So werden wir diese sooooo wertvolle Zeit mit Mut machenden und wichtigen Aussagen bei einer Festveranstaltung aufgreifen und freuen uns, mit dem Fest der Auferstehung den Neubeginn mit Euch feiern zu dürfen!


Wir wünschen ALLEN eine Zeit, die auch positive Gefühle entdecken lässt, eine Zeit in der mit der Gesundheit, mit der Zeit, mit den Ressourcen achtsam umgegangen wird und deren Wert erkannt und geschätzt wird.

Im Namen des Teams der Kindertagesstätte

Rosa Weidinger

 

Und hier haben wir noch einige Tipps vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus  für Sie, liebe Eltern zur Begleitung Ihrer Kinder in dieser Zeit angeführt:

  • Lassen Sie Ihr Kind Gefühle auf seine Art zeigen und seien Sie für Ihr Kind da.
    Nehmen Sie die Gefühle und Sorgen Ihres Kindes ernst. Zeigen Sie Zuverlässigkeit in Ihren Worten und Taten.
  • Nehmen Sie sich jetzt besonders viel Zeit für Ihr Kind.
    Wenn es will, kann es beim Spielen, beim Basteln oder beim Malen leichter über Beunruhigendes sprechen oder schwierige Fragen stellen.
  • Geben Sie Ihrem Kind viel Nähe und Zuwendung.
    Manche Kinder wollen jetzt vielleicht nicht alleine sein und nachts nicht alleine schlafen. Seien Sie für Ihr Kind da, aber achten Sie auch auf Ihre eigenen Grenzen. Vermitteln Sie Zuversicht und Ruhe.
  • Sprechen Sie so mit Ihrem Kind, dass es die Dinge verstehen kann.
    Erklären Sie Maßnahmen wie die Ausgangsbeschränkung, die Schließung der Kindertagesstätten, Schulen und Geschäften oder stark eingeschränkte Möglichkeiten zu sozialen Kontakten. Machen Sie es nicht zu schwer, aber beantworten Sie die Fragen ehrlich, soweit Sie es können.
  • Besprechen Sie nicht alles, was vielleicht sein kann.
    Sonst werden Ängste und Unsicherheit noch größer. Schützen Sie Ihr Kind gerade jetzt vor beunruhigenden Bildern aus dem Fernsehen und dem Internet.
  • Zeigen Sie Ihrem Kind, wie Sie selbst besonnen mit der Situation umgehen.
    Besprechen Sie, was Sie beruhigt und Ihnen hilft. Ihr Kind lernt von Ihnen mit der schwierigen Situation umzugehen.
  • Fragen Sie Ihr Kind, welche Hilfe es möchte, wenn es beunruhigende Gedanken hat. Vielleicht möchte es Ablenkung oder mehr Ruhe.
  • Helfen Sie Ihrem Kind auch, sich abzulenken.
    Spiel und Sport zu Hause sind dafür gut. Beziehen Sie Ihr Kind zum Beispiel auch mehr in Haushaltstätigkeiten mit ein. Auch während der derzeitigen Ausgangsbeschränkung dürfen Sie als Familie einen kurzen Spaziergang unternehmen. Meiden Sie dabei Menschenmengen und halten Sie unbedingt einen Abstand von zwei Metern zu Fremden ein.
  • Geben Sie Ihrem Kind eine feste Tagesstruktur.
    Der Tag sollte ausgewogen sein mit Aktivitäten (Lern- und Spielzeiten), regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeiten und Schlafenszeiten. Planen Sie den Tag oder die Woche gemeinsam mit Ihrem Kind (z. B. mithilfe eines Übersichtsplans oder Kalenders, den Ihr Kind gestalten kann).
  • Ermöglichen Sie Kontakte mithilfe der sozialen Medien.
    Auch wenn geliebte Menschen wie Großeltern oder gute Freunde jetzt nicht mehr besucht werden sollten, zeigen Sie Ihrem Kind, wie sie trotzdem mit anderen in Kontakt bleiben können (z. B. Telefon, Bilder und Gespräche über soziale Medien, auch Briefe schreiben). Lassen Sie sich und Ihre Familie auch hier nicht von zu viel Aufregung anstecken!

Allgemeine Empfehlungen:

Während länger andauernder Ausnahmesituationen hat es sich u.a. bewährt, eine neue feste Alltagsstruktur aufzubauen, um in einem gewohnten Ablauf zu bleiben (aufstehen zu bestimmten Zeiten, Aufgaben erledigen, um dann „Freizeit“ zu haben, essen und zu Bett gehen zu bestimmten Zeiten usw.).

Es sollte auch darauf geachtet werden, dabei bewusst positive Aktivitäten (basteln, handwerken, lesen, kochen, einen guten Film ansehen etc.) und genügend körperlichen Ausgleich (Hometrainer nutzen, Onlinefitnessübungen machen etc.) einzubauen, um auch gedanklich immer wieder Abstand von der schwierigen Gesamtsituation zu bekommen. Überlegen Sie sich auch gemeinsam mit Ihrer Familie, was Ihnen guttun könnte und setzen Sie sich realistische und den Umständen angemessene Ziele (ein Tagebuch schreiben, ein Fotoalbum anlegen, neue Fertigkeiten erlernen, aufräumen, sportliche Übungen zu Hause bzw. Entspannungsübungen, liegengebliebene Arbeiten erledigen etc.).

Darüber hinaus kann es hilfreich sein, auftretende Sorgen mit Angehörigen oder Freunden zu teilen und sich regelmäßig mit anderen auszutauschen (Großeltern anrufen, Nachbarn unterstützen, Videotelefonie, chatten, Briefe schreiben etc.). Versuchen Sie jedoch auch im Austausch mit anderen der schwierigen Situation nicht allzu viel Raum zu geben.

Teilen Sie daher auch bewusst positive Dinge und Gedanken und geben Sie sich gegenseitig Halt – auch mit wertvollen Tipps und gutem Zuspruch in dieser schwierigen Zeit.

Übrigens: Auch in einer Krise darf gemeinsam gelacht werden!

Quelle: Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums



 Seubersdorf, den 21.März 2020

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Familien,

wir gehen nun in die dritte Woche, ohne uns treffen, begegnen und miteinander leben zu können. Täglich sind wir umgeben von vielen Meldungen und Informationen, die uns Angst, Sorge und auch eine gewisse Hilflosigkeit spüren lassen.

Wir sind selbstverständlich für die Kinder der Notbetreuung da. Das Personal trifft sich täglich im Haupthaus (natürlich mit gebührendem Sicherheitsabstand), und wir nutzen die Zeit zum Auswerten und Bearbeiten der vielen neuen Richtlinien, die wir täglich per eMail erhalten. Wir planen und wir schaffen Ordnung. Doch die Stimmen, die Freude, das Spiel und das Entdecken - ja, das Leben von den WICHTIGSTEN - nämlich von all den vielen Kindern, fehlt derzeit in unserer Einrichtung.

Und so bleibt uns nur, Euch und Ihnen allen ein Lächeln zu schicken - auf die Reise ...

K1600 Schick Dein Lcheln

Passt auf Euch auf, bleibt gesund, habt Mut und Zuversicht! Und freut Euch an der Kraft und der Schönheit der Natur!

Entdeckt trotz der Einschränkungen das Positive und das Gute im Leben!

In Gedanken und im Herzen sind wir eng mit Euch verbunden!

Im Namen des Teams der Kindertagesstätte

Rosa Weidinger